Illusion und Show

muenchen_bavaria_film_11.jpg

Die folgende Halle führt mich in die Zauberwelt Phantasien aus Michael Endes Roman "Die unendliche Geschichte". Mit Hilfe der größten Blue Screen - Anlage der Welt und einer Windmaschine lernt der Glücksdrache Fuchur das Fliegen. Und die Kinder mit ihm.

muenchen_bavaria_film_9.jpg

Gleich daneben treffe ich auf die uralte Morla. Wenn die weise Schildkröte nicht gerade mit sich selbst spricht oder ihr alles egal ist, hat sie immer einen guten Rat auf Lager.

muenchen_bavaria_film_10.jpg

Die beiden Sphinxen bilden das erste Tor zum Südlichen Orakel. Zum Glück sind ihre Augen geschlossen, sonst würde es mir übel ergehen ...

muenchen_bavaria_film_12.jpg

Hinter der Halle entdecke ich einen schmalen Weg, der mich direkt in das kleine gallische Dorf führt, in dem Asterix und Obelix zu Hause sind.

muenchen_bavaria_film_13.jpg

Im Innenbereich existiert noch die inzwischen etwas verkleinerte Arena, die in der deutsch-französischen Filmproduktion "Asterix und Obelix gegen Caesar" mitspielte.

muenchen_bavaria_film_14.jpg

Wieder geht es ins Freie. Zwei völlig unterschiedliche Münchner Stadtviertel sind hier als Vollkulissen nachgestaltet worden und lassen sich immer wieder neu verwandeln.

muenchen_bavaria_film_15.jpg

Die unterschiedlichsten Filme und Serien werden hier gedreht - unter anderem die beliebte Krimi-Serie "Tatort", die regelmäßig in der ARD zu sehen ist.

muenchen_bavaria_film_16.jpg

Zum Schluss werfe ich noch einen Blick in einen Übertragungswagen. Aus solchen Wagen werden große Live-Ereignisse wie zum Beispiel die Spiele der letzten Fußball-Weltmeisterschaft in der Allianz-Arena übertragen. Hier ist Konzentration gefragt, denn die zahlreichen Kameras vor Ort müssen oft in Sekundenschnelle geschaltet werden.

Mit diesen interessanten Eindrücken aus der Welt des Films endet meine Zeit in München und ich trete am darauffolgenden Tag die Heimreise nach Dresden an. Es wird mit Sicherheit nicht mein letzter Besuch in der bayrischen Residenz gewesen sein ...

Antje König

München, März 2008